Über Uns Aktuelles Arbeitsbereiche Projekte Service

Prinz Albrecht von Preußen (Apfel)

Synonyme
Albrechtsapfel, Prinz Albrecht

Reifetyp
Mittel

Verwendungszweck
Tafelobst, Küche

Klimaanspruch
gering

Erntemonat
September

Herkunft

1865 von Hofgärtner Braun in Schloß Kamenz bei Glatz (Polen) als Sämling von ‘Kaiser Alexander’ ausgelesen und nach dem Besitzer des Schlosses benannt.

Allgemeine Beurteilung

Sehr ansprechend gefärbte Herbstsorte. Wegen ihrer Robustheit für den Gartenobstbau und aufgrund der Frosthärte auch für rauere Lagen empfehlenswert. Hohe Erträge und ausreichende Fruchtgrößen benötigen jedoch gut versorgte Böden und eine Behangsregulierung (Handausdünnung) des überreichen Fruchtansatzes. Ansonsten erschöpft sich der Baum zu schnell.

Frucht

Mittelgroß bis groß. Kugelförmig abgeflacht, auch etwas breitgedrückt. Oberfläche eben mit ganz schwachen breiten Kanten. Grundfarbe grünlichgelb, Deckfarbe flächig orangerot bis bläulichrot, eng gestreift und marmoriert. Schale glatt und trocken, angenehm riechend. Lentizellen als grünliche Rostpunkte. Stielgrube tief bis sehr tief, eng bis mittelweit, grünbraun und kräftig berostet. Stiel lang. Kelchgrube mitteltief bis tief, weit, schwach gerippt. Kelch groß, weit offen; Blätter breit, kurz, am Grunde getrennt und aufrecht. Kelchhöhle breit, tief, trichterförmig, mit Ansatz zur Röhre. Kernhaus klein, wenig geöffnet; Wände bogen- bis rucksackförmig. Kerne breit, stumpfnasig, kastanienbraun. Fleisch grünlichweiß, locker, saftig, süßlich und typisch aromatisch.

Baum

Schwacher Wuchs mit breitkugeliger, kurztriebiger Krone. Blüht mittelspät, guter Befruchter. Ertrag früh, hoch, jährlich. Holz und Blüte sehr frosthart. Anfällig für Fäulnis, Stippe. Beansprucht nährkräftige, frische Böden.

Besondere Merkmale

Kronenartiger Kelch, markant gefärbter Rost in einer weiten Stielgrube, breite Kerne.